Dentallabor Feldmann: Zahnmodell

Implantate für besseren Prothesenhalt

Wann werden Mini-Implantate angewandt?

Diese Zahnimplantate sind vor allem geeignet, um Prothesen eine stabilere Verankerung im Kiefer zu bieten. Sie sind sowohl für den Einsatz im Oberkiefer als auch im Unterkiefer geeignet. 

Vor- und Nachteile von Mini-Implantaten

Die Vorteile der Implantate im Überblick:

  • für Patienten mit reduziertem Kieferknochen geeignet
  • für Patienten geeignet, für die kein großer Eingriff in Frage kommt
  • relativ günstiges Material: Titan
  • deutliche Verbesserung des Tragekomforts von Voll- und Teilprothesen

Für wen ist ein Mini-Implantat geeignet?

Viele Menschen haben keinen ausreichenden Kieferkamm mehr, der sich durch Zahnverlust zurückgebildet hat und Prothesen so nicht gut im Mund halten. Die herausnehmbare Prothese wird auf die Miniimplantate aufgesteckt und sitzt so deutlich stabiler im Mund, bleibt aber herausnehmbar.

Mini-Implantate sind nicht als eine alternative Behandlung zum herkömmlichen Zahnimplantat zu verstehen, sondern als eine Ergänzung für Patienten, die nicht mit normalen Implantaten versorgt werden können.

Sie können von Mini-Implantaten profitieren, wenn ihr Knochen schon sehr weit abgebaut und ein Knochenaufbau nicht möglich ist. Implantate mit regulärem Durchmesser kämen in einem solchen Fall für Sie nicht in Frage. Mini-Implantate hingegen lassen sich auch in einen sehr schmalen und dünnen Kieferknochen implantieren.

Außerdem könnten sie für Patienten zum Einsatz kommen, wenn eine größere Operation aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Mini-Implantate sind für Sie geeignet, wenn Sie:

  • sich einen besseren Sitz ihrer Prothese wünschen
  • einen sehr dünnen Kieferknochen haben
  • keine normalen Implantate eingesetzt bekommen können
  • eine umfangreiche Operation nicht vertragen würden